lichtung
Der Grundgedanke des Konzepts ist, dass Gebäude zur stark befahrenen Hauptstrasse zu schließen und zum idyllischen Kellerplatz hin zu öffnen, um einen stärkeren Bezug zum Kellerplatz herzustellen. Dies geschieht durch eine Anordnung von Rahmen, die einerseits in ihrer Breite kontinuierlich abnehmen und andererseits durch die Lichtschlitze, die in ihrer Breite zunehmen. Das Hellerwerden zum Kellerplatz ist somit der wichtigste Ansatz im Konzept.
Für das Projekt wurde aus ökonomischen und ökologischen Gründen ausschließlich Holz verwendet. Dadurch sind nicht nur die Fassade in Form einer Holzlattung und die Außenraumgestaltung, sondern auch die Konstruktion mittels Leimbindern als solche und die Ausstattung im Innenraum mit diesem Material ausgeführt. Der Innenraum im Erdgeschoss unterteilt sich einerseits in die Vinothek mit Ausgang auf die Terrasse und andererseits in eine Tourismusinformation. Das gesamte Obergeschoss besteht aus dem Ausstellungsraum, der in zwei Teilbereiche, Ramsargebiet und Leithagebirge, gegliedert ist. Zusätzlich steht noch eine Arena zur Verfügung, in der auch Filme vorgeführt werden können. Im Kellergeschoss befinden sich Lager, Kühlraum, Haustechnik und die Sanitäranlagen. Um den Vorbereich der Sanitäranlagen freundlicher zu gestalten, wurde ein Deckendurchbruch umgesetzt, der sich vom Kellergeschoss bis ins Obergeschoss zieht und durch den das Tageslicht bis in den Keller gelangt. Das Außenraumkonzept steht in engem Bezug zum Gebäude, da die Rahmenform im Möbeldesign ihre Fortsetzung findet. Auch hier wird wieder das Material Holz verwendet. Um die klare Kontur der Rahmen zu betonen, werden diese vom Boden leicht abgesetzt. Zusätzlich wird die Form durch den Verlauf der Fassadenlattung verstärkt. Durch das Absetzen der Geschossdecke sind die Rahmen auch im Innenraum deutlich spürbar. Die Lichtschlitze zwischen den Rahmen schaffen ein interessantes Licht - Schattenspiel, sodass im Inneren des Gebäudes eine ganz besondere räumliche Qualität entsteht.
-
Kovar
Hanna
Betreuung:
Karner
Detzlhofer